PresseInformationen

Arbeitgeberverband Pflege: Erfolgreicher Mindestlohn in der Pflege kann nur erster Schritt sein

Präsident Greiner zur Evaluierung des Mindestlohns in der Pflege

 

„Der Mindestlohn in der Pflege hat sich als nicht nur als zeitgemäß, sondern auch als wirtschaftlich und sehr weitsichtig erwiesen“, so der Präsident des Arbeitgeberverbandes Pflege, Thomas Greiner, der selbst Mitglied der Pflegekommission zur Einführung eines Mindestlohns in dieser Branche war.

 

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat dazu jetzt eine wissenschaftliche Evaluierung bestehender Regelungen zu allgemeinverbindlichen Mindestlöhnen in acht Branchen vorgelegt. Darin konnten keine Beschäftigungsverluste durch Mindestlohnregelungen feststellen werden. Die teilweise geäußerten Sorgen im Zusammenhang mit der Einführung branchenbezogener Mindestlöhne, wie etwa in der Pflegebranche, hätten sich als unbegründet erwiesen. Das Mindestlohngesetz in der Pflege hatte im Jahr 2009 festgelegt, dass Pflegehilfskräfte ohne abgeschlossene fachspezifische Berufsausbildung in den alten Bundesländern einen Stundenlohn von 8,50 Euro brutto und in den neuen Bundesländern von 7,50 Euro erhalten. Ab 1. Januar 2012 erhöht sich dieser Mindestlohn um jeweils 0,25 Euro, auf dann 8,75 Euro (West) und 7,75 Euro (Ost).

 

„Diese Einführung eines Branchen-Mindestlohnes kann nur der erste Schritt sein. Vor dem Hintergrund eines stetig voranschreitenden Fachkräftemangels in der Pflege muss es uns gelingen, langjährige Hilfskräfte durch zügige und effektive Fortbildungsmaßnahmen zu Fachkräften weiterzubilden.

Dazu werden wir jede Chance nutzen. Denn in den nächsten neun Jahren brauchen wir mehr als 75.000 gut ausgebildete, zusätzliche Fachkräfte. Durchschnittlich verdient eine Pflegefachkraft in Deutschland, laut RWI-Gutachten, 2.300 Euro brutto“, so Greiner.

 

Die acht größten privaten Pflegeunternehmen in Deutschland und der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) haben sich im Juni 2009 zum Arbeitgeberverband Pflege zusammengeschlossen. Der Verband vertritt die sozialen, wirtschaftlichen und tariflichen Interessen von mittlerweile über 30 der größten Unternehmen der Pflegewirtschaft. Gemeinsam mit den über 7.000 im bpa organisierten Unternehmen repräsentiert er rund 230.000 Mitarbeiter.

Schreibe einen Kommentar